Ohne Männer läuft alles besser: Wenn feministische Träume nicht einmal als Text funktionieren

Helen Hahne schreibt bei zeit.de über Ihren Arbeitsplatz. Sie arbeitet in einem rein weiblichen Team. Der Artikel ist das normale Loblied auf die weibliche Sisterhood (Schwesternschaft): Ohne Männer läuft alles besser.

Wie üblich wird uns bei Frauen etwas als besonders verkauft, was bei Männern normal ist: Die Zusammenarbeit in Hahnes Team funktioniert.

Die Existenz dieses Artikels, geschrieben von einer Feministin, in dem ein einziges erfolgreiches Beispiel so aufgeblasen wird, belegt schon, dass es offensichtlich ein Problem mit Frauen in Teams geben muss.

Die Zweifel, dass reine Frauenteams dauerhaft funktionieren sind berechtigt.

Bei einem reinen Männerteam hätte wohl niemand Zweifel daran, dass sie funktionieren. Man erwartet es (zurecht) einfach. Die Frage, ob nicht besser noch zwei Frauen ins reine Männerteam müssen, damit es funktioniert, ist absurd.

Helen Hahne lässt sich auch nicht von einer Studie stören, die sie selbst zitiert: Frauen haben lieber einen Mann als Vorgesetzten als eine Frau.

Dann zählt Helen Hahne auch noch Beispiele für schlechte Chefinnen in ihrem Freundeskreis auf. Tränen inklusive.

Trotz dieses wissenschaftlich belegten und durch Beispiele untermauerten Erfahrungswissens sind natürlich Männer an dieser Misere schuld. Nicht die Chefinnen.

Weiterlesen „Ohne Männer läuft alles besser: Wenn feministische Träume nicht einmal als Text funktionieren“

Advertisements

Die feministische Logik des Arbeitsmarkts: Es gibt keine

Detlef Esslinger redet bei sueddeutsche.de die Realität schön. Er meint, es wäre keine schlechte Sache, wenn 25 Prozent der Auszubildenden ihre Ausbildung abbrechen.

Die vielen Abbrecher sind eine gute Nachricht

Habe ich gesagt schönreden? Feiern ist wohl die bessere Beschreibung.

Nur wenige Lehrlinge geben damit das Ziel auf, sich ausbilden zu lassen. Statt sich alles gefallen zu lassen, suchen sie bessere Bedingungen.

Detlef Esslingers Horizont scheint bei bei der persönlichen Sicht des Auszubildenden zu enden. Ein Ausbildungsabbruch ist aus seiner Sicht nur schlecht, wenn keine weitere Ausbildung folgt. Abbrecher, die einfach nur „bessere Bedingungen“ suchen sind für ihn in Ordnung.

Auswirkungen auf die Ausbildungsbetriebe, den gesamten Berufsstand oder gar auf die Wirtschaft kann Detlef Esslinger nicht erkennen.

Weiterlesen „Die feministische Logik des Arbeitsmarkts: Es gibt keine“

Politikwissenschaft ist keine Wissenschaft: Wie man rassistische Vorurteile schürt

Unter dem Titel

Rassenlehre

Die Rückkehr einer Bullshit-Wissenschaft

gibt es bei Zeit-Online einen Artikel, der die Wissenschaft von der Rassenlehre kritisieren soll.

Ich wusste nicht, dass es diese Wissenschaft gibt.

Absurdeste Thesen zu Intelligenz und Abstammung werden wieder diskutiert. Auch dank des Rechtsrucks in den USA. Das ist keine Wissenschaft, sondern einfach nur Rassismus.

Der Artikel gibt vor, sich mit Wissenschaft auseinanderzusetzen. Doch schon im Teaser wird klar, dass dem nicht so ist. Der Autor Gavin Evans vermischt Wissenschaft und Politik, indem er den von ihm wahrgenommenen Rechtsruck in den USA für wissenschaftliche Thesen verantwortlich macht.

Der Journalist, Autor und promovierte Politikwissenschaftler Gavin Evans hat unter anderem ein Buch über die Frage geschrieben, ob Intelligenz eine Frage der Rasse ist.

Um ehrlich zu sein, ich musste nach diesem Satz lachen. Ein Politikwissenschaftler der sich in Biologie versucht. Ich halte das für aussichtslos und humoristisch.

Weiterlesen „Politikwissenschaft ist keine Wissenschaft: Wie man rassistische Vorurteile schürt“

Männer sind durch und durch schlechte Menschen

Männer wollen sich durch Arbeit selbst verwirklichen. Aus diesem egoistischen Grund nehmen sie keine Elternzeit. Mit dieser Botschaft lässt zeit.de drei Väter zu Wort kommen.

Ja, immer mehr Männer gehen in Elternzeit – inzwischen entscheidet sich jeder dritte Vater dafür. Das heißt aber auch: Auf jeden dieser Männer kommen zwei andere, die es komplett der Mutter überlassen, sich um das Baby zu kümmern.

Wie bei feministischen Medien üblich beginnen die Autorinnen Katja Lewina und Tina Epking zunächst einmal mit Vorwürfen gegen Männer. Zwei Drittel der Männer überlassen es komplett der Mutter, sich um das Baby zu kümmern! Unfassbar!

Wie in feministischen Medien üblich stimmt der Vorwurf nicht. Erstens kümmern sich viele Väter außerhalb ihrer Arbeitszeit im ihre Kinder. Zweitens ist die Versorgung des Kindes mit einer Wohnung, Nahrung und Kleidung natürlich ebenfalls „kümmern“.

Es kann also überhaupt keine Rede davon sein, dass Väter, die keine Elternzeit nehmen, sich nicht um ihr Baby kümmern.

Schon im ersten Satz erliegt die journalistische Qualität der Zeit dem Mutterkult. Nur was eine Mutter tut, ist „kümmern“. Für Essen auf dem Tisch zu sorgen ist ist dagegen toxische Männlichkeit.

Weiterlesen „Männer sind durch und durch schlechte Menschen“

Vier Faktencheckerinnen im Ausnahmezustand – Wenn es der alte weiße Hetero-Mann richten muss

Bei spiegel.de versucht sich Almut Cieschinger als Faktencheckerin. Um ganz sicher zu gehen, haben noch drei (!) weitere Kolleginnen mitgearbeitet: Nadine Markwaldt, Mirjam Schlossarek und Ursel Wamser.

Da hat spiegel.de also einiges an Frauenpower aufgefahren.

Ach so, das hatte ich noch gar nicht erwähnt: Der Artikel läuft zwar unter dem ergebnisoffenen Titel „Schriftsteller im Faktencheck: Hat Uwe Tellkamp recht – oder nicht?“, aber, soviel sei verraten, natürlich werden Tellkamp falsche Aussagen „nachgewiesen“.

Uwe Tellkamps Aussagen in Dresden zur Flüchtlingspolitik hat viele Kontroversen ausgelöst. Dass man seinen Argumenten zuhören muss, ist selbstverständlich. Aber man darf sie auch hinterfragen: Drei Aussagen im Check.

Drei Aussagen? Uwe Tellkamp hat in der Diskussion viel geredet. Almut Cieschinger und ihre drei Unterstützerinnen schaffen es gerade mal drei Aussagen zu finden, die sie bemängeln können.

Es beginnt schon erbärmlich.

Weiterlesen „Vier Faktencheckerinnen im Ausnahmezustand – Wenn es der alte weiße Hetero-Mann richten muss“

Die zahlreichen Kritiker von Jens Spahn und wie weit sie moralisch über ihm stehen

Seit die Essener Tafel für eine gewisse Zeit nur noch Deutsche aufnimmt, ist für diejenigen, die die eigentliche Ursache für die Probleme der Tafel gern verdrängen möchten, die Höhe der Hartz-IV-Leistung das wesentliche Problem.

Wer darauf hinweist, dass Hartz IV eine Grundsicherung ist und das Existenzminimum abdeckt, wird hart kritisiert. So ergeht es zur Zeit Jens Spahn auf Twitter.

Die etablierten Medien berichten ausführlich und gewohnt einseitig über die Kritik an seinen Aussagen. Mit besonderer Genugtuung weist zeit.de auf Spahns Kritiker aus den eigenen Reihen hin. Weiterlesen „Die zahlreichen Kritiker von Jens Spahn und wie weit sie moralisch über ihm stehen“

Alles ist besser als nur einmal die Wahrheit sagen – Heribert Prantl und die Lüge, zu geringe Sozialleistungen seien verantwortlich für die Probleme der Essener Tafel

Die Essener Tafel nimmt als Neukunden nur noch Deutsche auf. Grund ist die Verdrängung von älteren und alleinstehenden Tafelkunden durch Flüchtlinge und Zuwanderer.

Der Vorsitzende der Essener Tafel, Jörg Sartor, sagte dazu laut zeit.de, gerade ältere Tafelnutzerinnen und alleinerziehende Mütter hätten sich von den vielen fremdsprachigen jungen Männern in der Warteschlange abgeschreckt gefühlt, bei denen er teilweise auch „mangelnden Respekt gegenüber Frauen“ beobachtet habe.

Heribert Prantl äußert sich auf sueddeutsche.de zu diesem Thema. Für ihn steht die Ursache fest: Die Sozialleistungen in Deutschland sind nicht hoch genug. Weiterlesen „Alles ist besser als nur einmal die Wahrheit sagen – Heribert Prantl und die Lüge, zu geringe Sozialleistungen seien verantwortlich für die Probleme der Essener Tafel“