Lässt der MDR eine Politikerin der Partei DIE LINKE unter falschem Namen über Mieten im Osten jammern?

Am 22. August 2017 um 20:15 Uhr – zur besten Sendezeit – lief im MDR Fernsehen die Sendung „Umschau“. Ein Beitrag befasste sich mit dem Wohnungsmarkt in Leipzig: „Was die Mieten steigen lässt“.

Nach dem Einstieg wird dem Zuschauer Familie Riekewald vorgestellt.

Die vierköpfige Familie Riekewald lebt auch in Leipzig. Sie sind Normalverdiener und suchen seit mittlerweile vier Jahren eine größere Wohnung.

Als nichtsahnender Zuschauer denke ich: Wie beengt werden die Riekewalds wohl wohnen?

Dann kommt Mutter Anja Riekewald zu Wort. Sie sagt:

„Die Not wird natürlich immer größer je größer die Kinder werden.“

Die Not von Anja Riekewald und ihrer Familie wird immer größer. Vier Jahre suchen sie jetzt schon, das muss man sich mal vorstellen.

r1

„Und es ist schon so dass es am Anfang schon teuer war und dass es jetzt eigentlich so ist, dass es wirklich… dass man sich das nicht mehr leisten kann.“

Die Umschau-Sprecherin weiß:

Die Mieten explodieren.

Der Zuschauer fühlt mit den Riekewalds mit.

Zunehmend Mieten wie im Westen, die sich normale Familien wie die Riekewalds nicht mehr leisten können. Sie sind vor zehn Jahren zu zweit eingezogen und hatten nie vor, zu viert immer noch hier zu wohnen.

Wieder Anja Riekewald:

„Wenn wir jetzt so eine Vierraumwohnung nehmen, es ist ja nicht so dass es keine gibt, dann sind die von Quadratmetergrößen immer relativ groß und damit ist natürlich die Miete relativ hoch, weil, zehn Euro kalt, also das ist das, was wir uns nun wirklich nicht leisten können. Wir müssten im Prinzip auf den Urlaub verzichten, und dazu sind wir wirklich nicht bereit.“

Moment mal. Das Problem ist gar nicht, dass es keine Wohnungen gibt, das Problem ist dass diese Wohnungen zu groß sind? Und dass die Wohnungen dadurch so teuer werden, dass die Riekewalds auf Urlaub verzichten müssen? Welche Wohnungsgröße suchen denn die Riekewalds? Was bedeutet für die Riekewalds zu groß und was bedeutet zu teuer?

Die Familie wohnt auf neunzig Quadratmetern im Leipziger Waldstraßenviertel.

Wie jetzt – neunzig Quadratmeter für vier Personen, das ist zu wenig? Einer vierköpfigen Familie die von Hartz IV lebt stehen laut Webseite der Stadt Leipzig bis zu 85 Quadratmeter zur Verfügung.

Und je größer die Kinder werden, desto enger wird es hier. Das Hauptproblem: Stellas Zimmer. Sie hat nicht mal neun Quadratmeter. Trotz Hochbett – ein Schreibtisch passt für die Schülerin hier nicht mehr rein.

r2

Die Familie lebt zu viert in einer Vierzimmerwohnung mit 90 Quadratmetern. Die Wohnung liegt im Waldstraßenviertel. Das, so erfahren wir später im Bericht, liegt im Zentrum und gehört zu jenen Vierteln, in denen die Nachfrage besonders groß ist. Gute Wohnlage also. Die beiden Kinder haben jeder ein eigenes Zimmer. Weshalb die unermüdliche Suche nach einer größeren Wohnung seit vier Jahren? Wollen mich die Umschau-Macher veralbern? Das ist doch keine Wohnungsnot! Das sind doch keine Probleme!

r3

Bis sie etwas passendes finden bleibt den Geschwistern nur eins: Stella muss zum Spielen und Hausaufgaben machen zum großen Bruder.

Stella könnte auch gut in ihrem eigenen Zimmer spielen. Durch ein Hochbett steht dort fast der gesamte Platz zum Spielen zur Verfügung.

Familie Riekewald hat keine Wohnungsnot, sondern ein Luxusproblem.

Hinzu kommen Ungereimtheiten. Es hat den Anschein, als würde den Zuschauern eine Politikerin der Partei DIE LINKE als Opfer hoher Mietpreise untergeschoben. Es sieht aus als sei Anja Riekewald in Wirklichkeit Franziska Riekewald, Stadträtin in Leipzig und Bundestagskandidatin der Partei für den Wahlkreis Leipzig-Nord.

Die gebürtige Hallenserin Franziska Riekewald ist Stadträtin, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und verkehrspolitische Sprecherin der Linkspartei in Leipzig. Die 36-Jährige arbeitet für ein Druckunternehmen und hat zwei Kinder.

r4

Eine Anja Riekewald ist per Google in Leipzig nicht zu finden. Dafür ist die Ähnlichkeit zur Linken-Politikerin Franziska Riekewald verblüffend.

r5

Links die Politikerin Franziska Riekewald, rechts Mutter Anja Riekewald aus dem Beitrag der MDR-Umschau.

Beide sind verheiratet, beide haben zwei Kinder.

r6

Bietet die Umschau-Redaktion der Linken-Politikerin unter falschem Namen eine Plattform für ihren Alarmismus?

Lässt sich der MDR, weil man niemanden mit Wohnungsnot gefunden hat, von einer Linken-Politikerin das eigene Luxusproblem andrehen? Und keiner in der Umschau-Redaktion hinterfragt das, keiner haut der angeblichen Anja Riekewald diesen Mist um die Ohren? Nein, die Journalisten stimmen noch ein in das Gejammer, das im eigenen Bericht widerlegt wird?

Wie kommt es wohl bei der Wählerschaft der Partei DIE LINKE an, wenn eine Politikerin dieser Partei mit ihrem Luxusproblem auf Wohnungsnot macht? Was denkt wohl jemand, der in einem weniger guten Viertel der Stadt lebt, weil er sich nicht mehr leisten kann, über die jammernde Politikerin? Kommt der sich nicht verhöhnt vor?

Übrigens, auch im Rest des Umschau-Beitrages wird die Wohnungsnot in Leipzig so dargestellt, dass man sich veralbert vorkommt. Die Angebotsmiete im Waldstraßenviertel ist auf 8 Euro je Quadratmeter gestiegen, erfährt der Zuschauer. In anderen deutschen Großstädten sind 8 Euro völlig normal. Mieter in Köln oder Stuttgart würden sich die Hände reiben, in München und Hamburg wäre diese Miete ein Schnäppchen.

Sind das schon Fake News oder ist das ein bedauerliches Versehen? Was ist in Leipzig los? Ist es im Osten üblich, dass Lokaljournalisten des öffentlich-rechtlichen Rundfunks unter dem Deckmantel der Objektivität die Inhalte zurechtbiegen? Ist es in Leipzig normal, dass Lokalpolitiker zu Schauspielern werden und passende Rollen unter falschem Namen selbst spielen?

Advertisements

14 Kommentare zu „Lässt der MDR eine Politikerin der Partei DIE LINKE unter falschem Namen über Mieten im Osten jammern?“

  1. Nun, wenn die kriminelle Bundesregierung jede Menge illegaler ins Land lässt und denen Wohnraum zu horrenden Kursen und Konditionen zuschanzt (damit die Vermieter trotz Totalschaden am Mietobjekt Gewinn machen), verteuert sich der Wohnraum für alle anderen. Das nennt man Markt. Und das müssen die zahlen, die unbezuschusst Wohnraum in Anspruch nehmen ( müssen) . Das das Ganze als Anklage an die Gesellschaft und an die Vermieter herangetragen wird, nennt man dreiste Täuschung unter der Unterschlagung der Ursachen. Dass das Ganze von Regierungsnahen Medien propagiert wird, nennt man Propaganda und Manipulation. Das keine realen Personen sondern gewogene Mitstreiter so tun als ob, nennt man Lüge und Täuschung, Manipulation , Zweckentfremdung von Geldern, Irreführung, Amtsmissbrauch , Volksverhetzung, Fake News und was was ich was.
    Ist das nicht alles strafbar? Überschüttet sie mit Anklagen. Geht zum Verfassungsgericht. Und wenn das nichts tut, habt ihr das letzte Rechtmittel ausgeschöpft und könnt nach Art. 20 Abs. 4 Widerstand leisten. Übrigens braucht man für sowas kein GEZ zahlen, denn es widerspricht dem, wofür das sein soll.

    Gefällt mir

  2. Sieht mir aus wie ein Ausbildungsvideo, „Grundkurs Zuschauermanipulation“.

    Ist dir aufgefallen, wie wenig man von der Wohnung sieht?
    Nur die Kinderzimmer und die Kochecke in der Küche.
    Und natürlich sind dann alle in dieser kleinen Ecke. „Oh, guck mal, die arme Familie, wie eingezwängt.“

    Die Tochter muß zu ihrem Bruder zum Spielen und für die Hausaufgaben?
    Man sieht sie in ihrem Zimmer spielen, und sieht auch klar, das dort genug Platz für einen Schreibtisch ist.
    Das, was man hört, wiederspicht dem, was man sieht.

    Und wieso kann die Tochter nicht auch im Wohnzimmer spielen und Hausaufgaben machen?
    Die naheliegensten Fragen werden nicht gestellt.

    Und im Mittelpunkt: das arme kleine Mädchen. Damit es auch zu Herzen geht. Steigert das Mitleid und lenkt ab.

    Dazu würde es dann auch passen, daß das ganze nur gestellt ist. Die Ähnlichkeit ist mehr als verblüffend!

    Gefällt mir

  3. Je naeher die Wahl rueckt und je gewisser es wird, dass, ausser ein paar wenige Prozentpunkte auf und ab, sich nichts aendern wird, desto frustrierter und wuetender wird man. Ich sage seit Jahren jedem der es hoeren will, sich sein Lieblingsland rauszusuchen und auszuwandern. In wenigen Jahrzehnten wird es Deutschland und Deutsche genau so wenig geben wie es heute Sparta und Spartaner gibt. 80% werden wieder die selben Deppen waehlen und nichts wird das aendern. Ich halte es da mit dem Wahlspruch von ‚Nomad Capitalist‘: „Go where you’re treated best“. Dann kann man sich ganz ruhig die Spirale des Niedergangs einer Zivilisation von aussen anschauen und „enjoy the decline“ 🙂

    Gefällt mir

  4. Mal weg von der Verschörungsheorie. Wenn das Zufall und „dumm gelaufen“ war, wäre das ja noch schlimmer. Weil Wohnen und Mieten das Thema in Deutschland sind, fühlen sich die MDR-Macher in der Pflicht das für das Heimatprogramm runterzubrechen. Blöd nur, dass in Sachsen die Immobilienwelt halbwegs in Ordung ist. Keine internationalen Investoren, die Hypezig zum zweiten London machen wollen. Statt das so auch zu präsentieren, wird künslich Alarmstimmung erzeugt. Fragwürdige Kameraeinstellungen, sehr subjektive Not („dann könnne wir nicht mehr in den Urlaub fahren“), nicht nachvollziehbare Situation (8 Euro/qm, welche Wohnlage?). Das ist der Stil des MDR Boulevard-Magazins „Brisant“ – aber kein seriöser Journalismus.

    Gefällt 1 Person

  5. Diese Ähnlichkeit zwischen der notleidenden, 36-jähriger Mutter von zwei Kindern mit der Bundestagskandidatin, 36 Jahre alt und mit zwei Kindern, ist dem Autor des Blogs „Scheidende Geister“ aufgefallen. Er stellte in einem Beitrag die frappierend ähnlichen Bilder von Anja Riekewald aus dem MDR neben Franziska Riekewald von die Linke und fragte: „Lässt der MDR eine Politikerin der Partei DIE LINKE unter falschem Namen über Mieten im Osten jammern?“

    http://blogs.faz.net/deus/2017/09/02/die-versteckte-linke-politikerin-beim-oeffentlich-rechtlichen-mdr-4578/

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s