Genderama: Die Wahrheit ist unerheblich

Arne Hoffmanns Blog Genderama ist im deutschsprachigen Raum wohl eine der zentralen Adressen für Menschen, die sich für Männerrechte interessieren. Fast täglich bringt er  Fakten auf den Tisch, die dem gesellschaftlichen Narrativ widersprechen. Arne Hoffmann berichtet sachlich und faktenbezogen.

Neulich hat er eine Art Resümee gezogen:

Beispiele, bei denen feministische Behauptungen den nachprüfbaren Fakten stark widersprechen, sind seit Jahren das tägliche Fleisch und Brot von Genderama und geistesverwandten Blogs wie etwa dem Doktorant. Der liberalen Feministin Professor Christina Hoff Sommers geht es ähnlich. Mein Buch „Sind Frauen bessere Menschen?“ basiert auf einer Widerlegung von mehreren Dutzend solcher Behauptungen. Einige Genderama-Leser werden sich auch daran erinnern, dass ich in einer Amazon-Rezension des Buches von Anne Wizorek, einer der bekanntesten deutschen Feministinnen, reihenweise deren Falschbehauptungen zerpflückt habe. Allerdings sind Wahrheit und Irrtum in der Politik des Jahres 2017 unerheblich geworden. Natürlich gehört Anne Wizorek trotzdem zum Beraterstab von Frauenministerin Schwesig (SPD), die ihrerseits, man denke zurück an #TeamGinaLisa, keine Probleme mit Falschbehauptungen hat, solange sie ihre Politik damit umsetzen kann.

Im Wesentlichen deckt sich seine Erkenntnis mit einem Kommentar, den ich mal im Heise Forum entdeckt hatte: Wahrheit und Fakten spielen keine Rolle – während sich die einen an den Zahlen abarbeiten und damit ihre „Energie in die Irrelevanz hinein“ kanalisieren, „beschließt der Bundestag völlig unberührt von jeder Kompetenz wie in einem Wahntraum die nächste Verschärfung von der Verschärfung der Verschärfung des Sexualstrafrechts“.

Was ich nur beim Teufel nicht verstehe: Wenn ich mit außer durch Spenden unbezahlte, rein nebenberuflich betriebene Arbeit immer und immer wieder solche feministischen Falschbehauptungen entdecke, warum bekommen das die hauptberuflichen Journalisten in den deutschen Leitmedien nicht hin?

Ich glaube, dass man das (vereinfacht) wie folgt erklären kann:

  1. Es gibt eine Vorprägung. Praktisch alle Menschen sind „von Natur aus“ den Problemen vom Jungen und Männern gegenüber gleichgültiger, als gegenüber den Problemen von Mädchen und Frauen (GenderEmpathyGap).
  2. Informationen werden von Menschen so ausgewählt, ermittelt und interpretiert, dass diese die eigenen Erwartungen erfüllen (Bestätigungsfehler). Die vorhandene Vorprägung wird also mit weiteren Informationen verstärkt.
  3. Konformitätsdruck. Das führt zu einer unbewussten Anpassung des Verhaltens von Menschen an die Gruppennormen.
  4. Erfahrung. Kritik am Narrativ wird nicht belohnt. Wer sich mit Kritik exponiert riskiert – etwa durch eine unüberlegte Bemerkung – als Person angegriffen und zerstört zu werden. Fehler werden in solchen Fällen nicht toleriert.

Es spielen sicher noch weitere Einflussfaktoren eine Rolle. An eine steuernde Macht im Hintergrund, eine Verschwörung, glaube ich nicht. Sie ist nicht nötig um das beobachtete Verhalten zu erklären.

Warum ist deren Empörung über „Fake News“ dermaßen selektiv, dass einer der Bereiche, wo Fake News am besten blühen, kontinuierlich ausgeklammert wird? Sollte es in den Leitmedien nicht zumindest EINIGE Journalisten geben, die ihre Berufung nicht in „Propaganda für das eigene Lager betreiben“ sondern in „die Wahrheit herausfinden“ betrachten?

Weil sie dann mittelfristig ihren Job verlieren könnten oder ihn gar nicht erst bekommen hätten.

Was ich wirklich bewundere: Arne Hoffmann wirkt in seinem Resümee nicht zornig und auch nicht verbittert, er bleibt sachlich. Dennoch: Aus gerechtem Zorn kann auch Kraft erwachsen. Diese Chance wird hier vergeben. Arne Hoffmann winkt mit den Fakten und hofft, dass diese einmal aufgegriffen werden.

Auf mich wirkt dieses Verhalten wie das eines Bittstellers. Als Bittsteller gewinnt man weder Revolutionen noch Evolutionen.

Es gibt keinen Grund für Journalisten ausgewogen zu berichten, ihr Bewertungs- und Belohnungssystem honoriert das nicht. Innerhalb dieses Systems auf Veränderungen zu hoffen ist genau das – Hoffnung.

Advertisements

10 Kommentare zu „Genderama: Die Wahrheit ist unerheblich“

  1. Interessante These. Allerdings geht sie davon aus, die Gründe, die wir zur Erklärung eines Phänomen heranziehen können deskriptver Natur sind. Es wird nicht berücksichtigt, daß das Handeln der Menschen auch von Normen geleitet werden können, die sich inzwischen von rationaler Kontrolle weitgehend gelöst haben könnten.

    Gefällt 1 Person

  2. Arne Hoffmann hat dir auf Genderama geantwortet:

    „Es stimmt, dass der Großteil der Männerrechtsbewegung vor allem aus introvertierten Denkern besteht. Groteskerweise gibt es über diese Bewegung Bücher wie „Angry White Men“ des männerfeindlichen Demagogen Michael Kimmel oder (wie in der Süddeutschen Zeitung) Artikel wie „Pöbeln für die Männlichkeit“. Zur Dämonisierung reicht es schon, dass man sich einen Hauch von Unmut über Benachteiligungen anmerken lässt, während selbst feministische Terroristinnen in unseren Medien freie Bahn genießen. Die Frage, wie man diesem Dilemma entkommen kann, bleibt immer noch unbeantwortet. Bei mir persönlich ist es sicher so, dass dadurch, dass ich mit diesem Aus-Schwarz-mach-Weiß-Irrsinn täglich zu tun habe, nur in der Form von nüchterner Distanz und allenfalls Ironie damit umgehen kann.“

    Quelle: http://genderama.blogspot.de/2017/02/wechselmodell-frauenstreik-sheforhe_26.html

    Gefällt mir

  3. „Als Bittsteller gewinnt man weder Revolutionen noch Evolutionen.“ Ausser man verbindet seine ‚Bitte‘ mit ’schlagenden und explosiven‘ Argumenten, siehe DITIB et al.

    „ihr Bewertungs- und Belohnungssystem honoriert das nicht.“ Damit soll hoffentlich nicht nur das finanzielle gemeint sein, denn die Werbeeinnahmen von Zeitungen, Zeitschriften sind in den letzten 20 Jahren massiv zurueck gegangen. Das psychische Bewertungs- und Belohnungssystem ist bei Linken und Konservativen grundlegend anders. Arne ist da weder Fisch noch Fleisch, denn beim Feminismus regt er sich auf und argumentiert nachvollziehbar, bei der arabischen Masseneinwanderung liegt er voll auf der MSM Linie und es zaehlt nur das Gefuehl der Gutmeinenden.

    Arne und andere „linke Maskulisten“ verstehen nicht, dass sie mit ihrem Anti-Feminismus in ihrem linken Biotop keine Chance haben. Die Linken haben ganz andere Kriterien, mit denen sie Chancengleichheit, Gleichberechtigung, Menschenrechte usw. bewerten, als klassische Liberale oder Konservative.

    Gefällt 2 Personen

  4. Es ist wohl eher so, dass sich gewisse Mänerrechtler klar als links verstehen und dies auch in ihren Aeusserungen zeigen. Nur weil die politische Linke den narrativ Männerrechtler=rechtsextrem verbreitet muss man sich den Schuh ja nicht anziehen. Man kann für gleiche Rechte für Männer und Frauen sein und trozdem eine humane Einwanderungspolitik befürworten.

    Gefällt mir

  5. Wieder das „Linke Männerrechtler-Rechte Männerrechtler“-Narrativ. Ihr werdet wohl nie darüber hinauskommen und Euch noch jahrelang weiter im Kreis drehen. gähn

    @luisman: Das Problem ist ja nicht das „linke Biotop“ des A.H., der irrelevant ist. Das Problem ist,dass die gesamte politische Landschaft der etablierten Parteien inzwischen „links“ sind inklusive der CDU. Laut Sigmar Gabriel ist das deutsche Volk „Pack“, und laut Angela Merkel ist nun jeder, der illegal die deutsche Grenze überquert und einen Asylantrag stellt nun (das neue?) „Volk“.

    @su: Ich frage mich, was Sie unter „humane Einwanderungspolitik“ verstehen. Für einen einzelnen „Unbegleiteten Minderjährigen Flüchtling“ werden Monat für Monat etwa 5000 Euro aufgebracht, was mehr ist als zwei durchschnittliche Rentnerehepaare an Rente erhalten, die dafür ein Leben lang in die Rentenkasse eingezahlt haben. Ist das human? Wir haben einen unkontrollierten und illegalen Zustrom von Invasoren, die wie Heuschrecken über unsere Sozialsysteme herfallen und die erbeuteten Geldmittel via WesternUnion MoneyTransfer an ihre zurückgebliebenen Familien in den Heimatländern überweisen. Ist das Zerschlagen unserer Sozialsysteme human? Und wenn ja, für wen? Deutsche Rentner im Ausland werden willkürlich für tot erklärt und die Rentenzahlungen eingestellt. Manche von denen sind blind, andere gehbehindert oder gar dement, die können sich nicht (mehr) wehren. Ist das human? Deutsche Kinder werden ermordet, als „Abtreibung“ schön geredet. Da spricht niemand von „Gleiches Lebensrecht für alle“ oder „Willkommenskultur“. Ist das human?

    Geschwafelt (human, gerecht, links, rechts) wird, bis der Arzt kommt.

    Wer ist hier zu einem klaren Gedanken fähig oder weiß auch nur, was ein Maßstab ist?!??

    Gefällt 1 Person

    1. A.H. ist eben nicht irrelevant. Er passt gerade so noch ins Overton Window der MSM, dass er von vielen gelesen wird und ab und zu (zum Abwatschen aller Maennerrechtler) vor eine Kamera gezerrt wird. Wenn er sich selbst als „Links“ bezeichnet und damit gerade noch – als abschreckendes Beispiel – hergezeigt werden kann, muss ja jeder der nur einen mm rechts von ihm steht, eine Persona non grata sein. Damit ist A.H. zwar fuer unsere Anliegen irrelevant, aber nicht fuer die feministische MSM Propaganda.

      „Ist das Zerschlagen unserer Sozialsysteme human? Und wenn ja, für wen?“ Human ist es nicht fuer die Rentner, aber notwendig fuer zukuenftige Generationen von Deutschen, falls es die noch geben wird. Wenn etwas an der „Zuwanderung“ positiv ist, ist es die Tatsache dass der deutsche Sozialismus in wenigen Jahren nicht mehr finanzierbar sein wird. Dann waere wieder eine Chance gegeben, sich fuer ein besseres System zu entscheiden. Als Pessimist denke ich aber, dass sich die Deutschen aus ihrer Staatsabhaengigkeit nicht selbst befreien werden, sondern sich weiter fuer ein langsames Dahinsiechen entscheiden.

      Gefällt mir

      1. „zukünftige Generationen von Deutschen, falls es die noch geben wird“
        In Deutschland sehe ich da wenig, was da zur Hoffnung Anlass geben könnte. Vermutlich werden die Deutschen als Amisch in den USA und Mennoniten in Paraguay, sowie Brasilien und Chile überleben…

        Gefällt mir

        1. Ja, in Asien klappt das leider nicht. Ich habe das vor 20-25 Jahren an den Straenden von Ko Samui versucht, wo ich die uebrig gebliebenen Anhaengsel deutscher Maenner morgens verheult am Strand aufgegabelt habe. Dabei muessen sich (aus psychologischen Gruenden) meine Samenleiter temporaer selbst veroedet haben. Das Nageln der Einheimischen fuehrte aber (trotz Gummi) haeufig zu angeblichen Schwangerschaften – was ich mit unzaehligen Geldforderungen per E-mail nachweisen kann 😉 😀

          Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s