Abgleiten in die Medienhölle

Die Auslassung von Informationen durch deutsche Medien hatten wir bereits hier im Blog. Im Fokus stand dabei auch die Sorge, dass die Menschen die Auslassungen bemerken und sich nur noch auf alternative Informationsquellen verlassen. Anhand eines Beispiels möchte ich zeigen, wie ich auf der Suche nach weiteren Informationen in eine Filterblase abgetaucht bin.

Es begann mit der Meldung, dass sich in Dortmund ein Mob gegen zwei Zivilpolizisten gebildet hat und diese verprügelt und mit einem Baseballschläger bedroht wurden:

Daraufhin hätten der 19 Jahre alte Fahrer und sein Beifahrer die Beamten beschimpft und bedroht und dann mit einem hinzugekommen 19-Jährigen auf sie eingeschlagen. Der Autofahrer habe die Polizisten zudem mit einem Baseballschläger bedroht. Zudem seien nach und nach weitere Menschen dazugekommen, die sich mit den Schlägern solidarisiert hätten.

Anlass war, dass die Polizisten den Fahrer eines Wagens, der quer auf der Straße stand und diese blockiert hat, aufgefordert haben, Platz zu machen. Ganz hart formuliert: Wer erwartet bei dieser Meldung, dass die Täter Deutsche ohne Migrationshintergund sind?

Ich jedenfalls nicht. Darum mache ich mich auf die Suche. Es gibt verschiedene Meldungen dazu, die meisten führen nicht weiter. Wdr.de hebt sich von der Masse ab, da sie offensichtlich am Montag nach der Tat einen Reporter an den Tatort geschickt haben.

Am Montag (13.02.2017) beschreibt die Schwester eines der mutmaßlichen Schläger die Szenerie gegenüber dem WDR etwas anders. Zilan A. wurde aus dem Kiosk von einem Stammkunden herbei gerufen. Sie wirft den Beamten vor selbst extrem aggressiv gewesen zu sein. Ihrem Bruder gehört der Kiosk, in dem sie angestellt ist. Sie meint: Warum sollte ihr Bruder vor seinem Kiosk durch aggressives Verhalten, seine eigenen Kunden vergraulen. Sie erzählt, der Polizeibeamte habe gerufen „Schieb deine Karre weg, du Dreck!“.

Aus dem Namen der Schwester wird klar, dass es sich um Ausländer oder Deutsche mit Migrationshintergrund handeln muss. Die Darstellung bei wdr.de wirkt auf mich, als solle die Tat relativiert werden: Es heißt, die Polizisten seien nicht deeskalierend vorgegangen. Im Bericht wird noch hinzugefügt, dass die mutmaßlichen Täter bereits am gleichen Abend wieder auf freiem Fuß waren.

Was völlig auf der Strecke bleibt: Die Zivilpolizisten hatten doch noch Glück, dass sie Polizisten waren. Sie hatten eine Schusswaffe dabei, mit der sie die Situation unter Kontrolle bekommen konnten. Kein etabliertes Medium, bei welchem ich einen Bericht dazu gefunden habe, schreibt, dass es ein Problem gibt, weil es in Deutschland mittlerweile passieren kann, dass man verprügelt wird, wenn man jemanden bittet Platz zu machen. Niemand scheint darin ein Problem zu sehen.

Bei der Suche bin ich auf eine weitere Seite gestoßen: Truth24.net. Schon der Name wirkt nicht sehr vertrauenserweckend. Hier geht es gleich mit unbelegten Tatsachenbehauptungen los: Der Mob wäre ein muslimischer arabischer Clan gewesen. Aber hier gibt es wenigstens Kontext. Das Dortmunder Viertel hätte einen sehr hohen Migrantenanteil, wäre eine NoGo-Area mit Parallelgesellschaft und Schusswechseln zwischen Clans auf offener Straße.

Die behaupteten 75,2 Prozent Ausländeranteil reduzieren sich nach einer Recherche auf 70,4 Prozent. Aber die Größenordnung stimmt, vielleicht bezieht sich die Seite nur auf eine andere Quelle.

Auch Belege für Schusswechsel zwischen Clans lassen sich finden. Die Dortmunder Kriminalstatistik schreibt dazu:

Gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen einer libanesischen und einer
kurdischen Personengruppe in der Dortmunder Nordstadt – EK Mossul
Im Mail 2015 kam es im Bereich der Dortmunder Nordstadt zu Auseinandersetzungen zwischen einer libanesischen und einer kurdischen Personengruppierung, bei denen Gewalt gegen Personen und Sachen (Fahrzeuge) angewendet und mit Waffen und gefährlichen Gegenständen gedroht wurde. Dabei wurden Schusswaffen, Macheten, Messer sowie andere zweckentfremdete Gegenstände wie Tisch- und Stuhlbeine, Schaufeln, Holzknüppel, Standaschenbecher u. ä. eingesetzt.
Im späteren Verlauf konnten durch die Polizei im Verlauf der Stahlwerkstraße als
auch im Rahmen einer Kontrolle in einer Gaststätte Patronenhülsen (Schreckschussmunition), Macheten, Küchenmesser, ein Holzstock und Türgriffe aufgefunden und sichergestellt werden. Zur Bearbeitung der Vorfälle wurde die Ermittlungskommission Mossul eingerichtet und es wurden massive Präsenz- und Kontrollmaßnahmen im Bereich der Dortmunder Nordstadt durchgeführt. Aufgrund dessen beruhigte sich die Lage im Laufe des Monats Juni, allerdings konnten im August wiederum zwei Vorfälle wegen Körperverletzung und Landfriedensbruch festgestellt werden, die den genannten Tätergruppen
zugerechnet wurden.

Dort möchte ich nicht wohnen. Die Polizei hat mehrere Wochen benötigt, um die Situation einigermaßen unter Kontrolle zu bekommen. Klingt für mich wie Parallelgesellschaft, NoGo-Area und Schießereien zwischen Clans.

Halten wir fest: Die Seite mit dem so verschwörungstheoretisch klingenden Namen truth24.net liefert tatsächlich weiterführende Informationen, um das Geschehen einzuordnen und zu verstehen. Früher war das der Job der etablierten Medien. Die Betreiber der Seite haben – im Gegensatz zu den meisten etablierten Medien – beim Pressesprecher der Polizei angerufen und ihm die Information abgerungen, dass es sich um Menschen mit Migrationshintergrund handelt. Truth24.net ist in mancher Hinsicht besser als die etablierten Medien. 

An dieser Stelle bin ich bereits einen Schritt in der Filterblase. Die eigentliche Geschichte ist auf dieser Seite deutlich ausgeschmückter als in der Polizeimeldung. Weil die etablierten Medien ihren Job nicht machen, lese ich diese Geschichte auf einer Webseite, die die Geschichte vielleicht tendenziös darstellt.

Und das Beste kommt erst noch. Von truth24.net wird auf eine Seite namens rapefugees.net verlinkt, um zu belegen, dass die etablierten Medien verfälschend über die Bundeskriminalstatistik berichtet hätten.

Die Geschichte beginnt mit der (richtigen) Aussage, dass Ausländer im Verhältnis zum Bevölkerungsanteil um ein Vielfaches krimineller sind als Deutsche. Angeprangert wird, dass offizielle Verlautbarungen mit absoluten Zahlen arbeiten, die die Wahrheit verzerren. Weitere Manipulationen der Statistik werden aufgezeigt und belegt. Erschreckend finde ich das hier:

Ebenso beliebt ist es die Fälle herauszurechnen, in denen das Verfahren eingestellt wird, da die Täter nicht zu ermitteln sind, die Täterbeschreibung aber klar auf einen Muslim hinweist. So wurden beispielsweise nur 17 der 500 Anzeigen aus Köln erfasst.

Es ist das Versagen der etablierten Medien, welches mich auf diese Seite mit dem so tendenziösen Namen geführt hat. Trotz dieses Namens enthält die Seite aber nicht nur Schrott. Das ist die erschreckendste Erkenntnis.

Advertisements

13 Kommentare zu „Abgleiten in die Medienhölle“

  1. In Frankreichs Vororten gibt es mittlerweile (halbe) Bürgerkriege, die sich immer mehr, auch in die Städte, ausweiten. Was schreiben unsere MSM darüber: Nichts! Einzig der Focus berichtete mal kurz darüber.

    Quellen: http://www.freiewelt.net/nachricht/warum-schweigen-die-deutschen-medien-ueber-das-chaos-in-frankreich-10070159/ („Freie Welt“) und http://www.mmnews.de/index.php/politik/97612-frankreich-failed-state-medien-schweigen („MMnews“) sowie auf meinem Blog.

    Wahrscheinlicher Hintergrund: Migranten gehen auf die Bevölkerung los.

    Gefällt 1 Person

    1. Interessant. Zumindest im englischsprachigen Raum wird ebenfalls darüber berichtet:
      http://www.telegraph.co.uk/news/2017/02/16/french-police-arrest-49-people-violent-protests-spread-paris/

      https://www.rte.ie/news/2017/0211/851968-paris-suburb-riots/

      https://www.washingtonpost.com/news/worldviews/wp/2017/02/12/riots-outside-paris-after-police-claim-an-officers-alleged-rape-of-black-man-was-an-accident/?utm_term=.2935f3fc48d7

      Ist mir im deutschsprachigen Raum zu ersten mal vor ein paar Tagen in deinem Blog begegnet. Zugegeben, Main-Stream-Medien schaue ich mir nicht mehr so oft an, aber das scheint einfach kein Thema zu sein. Wie immer glaube ich, dass sie das Gegenteil von dem erreichen werden, was sie bezwecken.

      Gefällt 1 Person

      1. Ja, es ist interessant zu sehen, wie das Thema fast komplett ignoriertt wird. Momentan berichten wohl wirklich nur „Nischenkanäle“ darüber.

        Aktuell und neu auch die Seite PPQ (PolitPlatschQuatsch):

        http://www.politplatschquatsch.com/2017/02/frankreich-brennt-lasst-uns-noch-eine.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+politplatschquatsch%2FSkVU+%28politplatschquatsch%29

        Die MSM zeigen doch letztendlich mit ihrer Nichtberichterstattung selbst auf, wie ersetzlich(!) sie mittlerweile sind.

        Als der „Focus“ als einziges Magazin darüber berichtete (verschämt in einer Sub-Rubrik) war es interessant, mal die Kommentare dazu zu lesen. Leichte Häme durch die Leser wäre untertrieben …

        Aber immerhin haben sie sich es ja getraut; man wird ja schon für Kleinigkeiten dankbar hier im Land.

        Gefällt mir

        1. Der Link bringt es gut auf den Punkt. Trump hat getwittert, da ist doch egal, was im Nachbarland los ist. Und es stimmt: Wenn 90 Prozent der etablierten Medien morgen weg wären, was würde fehlen?

          Gefällt mir

  2. „Wer erwartet bei dieser Meldung, dass die Täter Deutsche ohne Migrationshintergund sind? Ich jedenfalls nicht.“

    Ich halte das für unbegründeten Fremdenhaß. Migrationstypische Straftaten sind Übergriffe gegen Frauen oder andere religiös oder kulturell bedingte Straftaten wie Gentialverstümmelung oder Ähnliches. Polizisten anzugreifen ist bei den Linken hingegen schon seit 50 Jahren eine liebe Gewohnheit.

    Gefällt mir

    1. Wäre es ein autonomer Mob gewesen, hätten sie es dazu geschrieben. Es mag Überschneidungen von kriminellen Linken und allgemein-Kriminellen geben. Aber dass sich aus einer Alltagssituation heraus, auf offener Straße ein Mob versammelt und auf Polizisten einprügelt – da vermute ich, dass es sich im Migranten handelt.

      Die Unterstellung von Fremdenhass weise ich zurück. Das kann man auch aus meiner zugespitzten These nicht herauslesen.

      Gefällt mir

      1. „Das kann man auch aus meiner zugespitzten These nicht herauslesen.“

        Doch, kann man. Die Polizei ist nun mal eine Quelle des Gewaltmonopols des Staates. Staatsverdrossenheit richtet sich daher auch immer gegen die Polizei. Vermutungen, daß nur Migranten die Polizei nicht respektieren würden, sind absurd.

        Gefällt mir

        1. Nochmal: Du machst hier eine Ferndiagnose auf FremdenHASS.

          „Vermutungen, daß nur Migranten die Polizei nicht respektieren würden, sind absurd.“

          Nicht respektieren? Wenn sich aus einer Alltagssituation heraus, auf offener Straße ein Mob versammelt und auf Polizisten einprügelt – das nenne ich mehr als nicht respektieren.

          In diesem Blog hatten wir das Thema Auslassung von Informationen durch Medien schon häufiger. In diesem Kontext siehst du „unbegründeten FremdenHASS“.

          Unbegründet? Hass?

          Gefällt mir

          1. „Du machst hier eine Ferndiagnose auf FremdenHASS.“

            Was bleibt mir übrig?

            „– das nenne ich mehr als nicht respektieren.“

            Aber warum soll das typisch für Migranten sein? Daß sie integrationsunwilllig sind, ist eine Sache, aber im Moment sehe ich nicht, warum sie aufgrund ihrer Kultur was gegen die heimische Polizie haben sollten.

            „In diesem Blog hatten wir das Thema Auslassung von Informationen durch Medien schon häufiger.“

            Zweifellos sind die Massenmedien parteiisch und primär auf Regierungspropaganda ausgelegt. Doch weshalb gibt uns das einen Grund, irgendwas über Migranten zu erfinden, anstatt auf die wirklichen, kulturbedingten Probleme hinzuweisen?

            Gefällt mir

            1. „Was bleibt mir übrig?“

              Ohne beleidigende Kommentare auskommen?

              „Daß sie integrationsunwilllig sind, ist eine Sache, aber im Moment sehe ich nicht, warum sie aufgrund ihrer Kultur was gegen die heimische Polizie haben sollten.“

              Es waren Zivilpolizisten. Das hätte auch jedem anderen passieren können. Sie habern nur nicht aufgehört, als die sich als Polizisten zu erkennen gegeben haben.

              „Doch weshalb gibt uns das einen Grund, irgendwas über Migranten zu erfinden, anstatt auf die wirklichen, kulturbedingten Probleme hinzuweisen?“

              Das Thema des Beitrags waren die Massenmedien, nicht „kulturbedingte Probleme“. Was habe ich denn erfunden? Ich habe eine These aufgestellt.

              Die „kulturbedingten Probleme“ und die bekannten Auslassungen der Medien waren der Grund für die Annahme, dass hier der Migrationshintergrund im bericht weggelassen wurde. Das hast du mir als FremdenHASS ausgelegt.

              Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s